Gut gelegenes Gasthaus mit Wohnung, Fremdenzimmer, Klubraum, Bar/Diskothek, uvm.

2136 Laa an der Thaya, Nähe: Therme Laa, Stadtzentrum, Grenzübergang CZ

Vorschaubild

Beschreibung

... weitere Fotos folgen in Kürze ...

VivaReal präsentiert Ihnen ein vielseitig nutzbares Gastronomielokal mit über 1.200 qm Nutzfläche auf einem 1.893 qm Grundstück. Erwecken Sie diese Immobilie wieder zum Leben und nutzen Sie die umfangreichen Möglichkeiten (zentral gelegene Gastronomie mit Schanigarten, Fremdenzimmer für Thermenbesucher oder der Festspiele Staatz, Vereins- / Klubräume, Tanzlokal, uvm.)

Auf dem Grundstück befindet sich parallel zur Durchfahrtsstraße an der Nordseite ein in geschlossener Bauweise errichtetes teilweise unterkellertes Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss. Das Gebäude ist in Massivbauweise errichtet. Die Unterlagen des Bauaktes der Stadt Laa an der Thaya reichen bis ins Jahr 1870 zurück. Im Einreichplan vom 11.04.1913 sind bereits alle wesentlichen Räumlichkeiten und Merkmale des Kellers und des Erdgeschosses ersichtlich, eine Benützungsbewilligung dafür wurde am 20.10.1913 erteilt.

Die Liegenschaft erstreckt sich in gut frequentierter und ersichtlicher Lage an der Ecke Staatsbahnstraße und Stadtfeldgasse. Die Zufahrt und der Zugang erfolgen über die Staatsbahnstraße. Die umliegenden Grundstücke werden zu Wohnzwecken und gewerblichen Zwecken genutzt. Das Stadtzentrum liegt in fußläufiger Entfernung. Hier befinden sich alle Geschäfte des täglichen Bedarfs. Das Grundstück ist eben und nahezu rechteckig, die Länge parallel zur Staatsbahnstraße beträgt ca. 29 m, die Tiefe beträgt ca. 85 m.

Flächenwidmung: Bauland-Kerngebiet - Handelseinrichtung Zentrumszone; eine Gefährdung der Liegenschaft durch Hochwasser ist entsprechend dem NÖ-Atlas nicht gegeben. Zulässige Betriebsformen sind alle Einzelhandelsbetriebe ohne Limit in Größe und Anhäufung, begrenzt durch Ortsbild und/oder Bebauungsplan bzw. verkehrliche Engpässe im gewerberechtlichen Verfahren, Beschränkung der Verkaufsfläche ist im Flächenwidmungsplan bei Bedarf möglich. Bebauung ist entsprechend NÖ Bauordnnung möglich. Dieses Grundstück ist nicht im Verdachtsflächenkataster oder Altlastenatlas verzeichnet.

Anschlüsse: Die gegenständliche Liegenschaft ist an sämtliche Ver- und Entsorgungseinrichtungen angeschlossen, wie Strom, Wasser, Gas, Kanal, Telefon.

Folgende Räumlichkeiten sind vorhanden:

Keller: Die Fundamentierung erfolgte durch Streifenfundamente mit Stampfbeton. Die drei Kellerräume verfügen über eine lichte Höhe von ca. 1,60 m, einfache Ausführung. Hier befindet sich die ehemalige Ölheizung und ein Stahl-Öltank. In einem weiteren Kellerraum sind ein Öltank und miteinander verbundene Ölfässer. Über die Dichtheit bzw. die Ausführung der Öl-Auffangwanne können keine Aussagen getroffen werden. Die Decke über dem Keller ist als Massivdecke in Eisenbeton ausgeführt. Die Kellerwände sind teilweise gemauert, es besteht ein Betonboden, die Leitungen sind über Putz verlegt.

Haupthaus Erdgeschoss: Von der Staatsbahnstraße erfolgt der Zutritt zum Gebäude, an der nordöstlichen Seite befindet sich eine Zufahrt mit Stahltor. Das Erdgeschoss des Gasthauses besteht aus Schankraum, Klubraum, Küche, Extrazimmer, Vorraum, Eiskasten, WC, sowie einer Wohnung bestehend aus vier Zimmer. Die straßenseitigen Räume verfügen über Kunststofffenster mit Isolierglas, der Zugang erfolgt durch eine Metall-Glas Tür. Hofseitig bestehen überwiegend Holzfenster. Der Schankraum ist teilweise mit einem Holz-Schiffboden ausgestattet, teilweise ist der Boden gefliest, die Decke im Schankbereich ist mit Holz verkleidet. Wände und Decken sind gemalt. Im Schankraum befindet sich eine alte Kühlanlage für Getränke und eine Ausschank. Die Ausführung ist stark abgenutzt und einfach. Im Anschluss an den Schankraum befindet sich die Küche, Boden und Wände sind bis ca. 2 m gefliest. Die Küche ist mit diversen Geräten in Nirosta-Ausführung ausgestattet und verfügt über einen Dunstabzug und Gasherd sowie einen Eiskasten. Die Küche und die Ausstattung der Küche befinden sich in einem stark abgenutzten Zustand und ist einfach ausgestattet. Extrazimmer und Klubzimmer verfügen über Laminatböden und ebenfalls einfachste Ausstattung. Bei den verbleibenden Zimmern der als Wohnung bezeichneten Räumlichkeiten wurde offensichtlich mit Sanierungsmaßnahmen begonnen. Die Bodenbeläge sind entfernt, der Verputz der Wände ist teilweise abgeschlagen. Im Deckenbereich bestehen Kanthölzer einer Zwischendecke. Einer der Räume verfügt über einen Wasseranschluss. Im ersten Zimmer befindet sich ein Kamin. Weiters besteht im Erdgeschoss neben der Küche ein Abstellraum mit Fliesenboden. Von hier gelangt man durch den Vorraum zum Stiegenaufgang in das ausgebaute Dachgeschoss und zur 1964 zugebauten Toiletten-Anlage.

Dachgeschoss: Vom Treppenhaus erreicht man zunächst im Zwischengeschoss die Wohnung des Umbaus von 1964 über der Toiletten-Anlage. Diese besteht aus einem Zimmer mit ca. 38 qm und einem Bad. Der Boden der gesamten Wohnung ist gefliest, die Decke im Zimmer mit Holz verkleidet. Im Badezimmer sind die Wände bis zur holzverkleideten Decke gefliest. Das Bad verfügt über eine Badewanne, Waschtisch, Bidet und Toilette. 

Folgt man der Treppe weiter so erreicht man das Dachgeschoss mit Fremdenzimmern und einer Wohnung. Die Fremdenzimmer wurden mit Baubewilligung vom 22.04.1955 errichtet. Die bauliche Ausführung entspricht nicht zur Gänze dem Einreichplan. Hofseitig wurden einige Zwischenwände nicht ausgeführt oder entfernt und ein Badezimmer sowie eine Toilette errichtet. Zur Staatsbahnstraße hin wurden zwei Fremdenzimmer errichtet, welche sich nicht im Bauakt finden. Sämtliche Zimmer sind besonders einfach ausgestattet, einige verfügen über eigene Duschen und Toiletten. Die Böden sind überwiegend Laminatböden, die
Sanitärräume sind teilweise gefliest. Für die restlichen Zimmer stehen ein Etagenbad und eine gemeinsame Toilette zur Verfügung. 

An der westlichen Seite des Dachgeschosse wurde 1977 eine Wohnung geschaffen. Diese besteht aus Badezimmer mit Toilette und drei Zimmern, das Bad verfügt über eine Dusche und eine Toilette sowie einen Waschtisch und einen Waschmaschinenanschluss. Die verbleibenden drei Zimmer sind mit Laminatböden
ausgestattet.Das Gebäude hat einen Walmdach mit Ziegeldeckung.

Zubau Klosett-Anlage Erdgeschoss: Mit Baubewilligung vom 10.08.1964 wurde der Zubau der Klosett-Anlage errichtet. Diese ist an der Südwest-Seite des Gasthauses angebaut und besteht im Erdgeschoss aus einem Verbindungsgang zum Hofgebäude (Piano-Bar), dem Heizraum und der Damen- und Herren-
Toiletten-Anlage. Über diesem Zubau befindet sich im Dachgeschoss die bereits oben beschriebene Wohnung (Wohnung Zwischengeschoss). Im Heizraum
ist Gasheizungsanlage installiert. Eine technische Überprüfung dieser Anlage wurde nicht durchgeführt. Sämtliche Leitungen sind über Putz geführt, Wände und Decke sind nicht gefärbelt, es besteht ein Betonboden. Die Klosett-Anlage sind einfach und funktionell ausgestattet, die Damentoilette verfügt über einen Waschraum und drei Toilettenabteile, die Herrentoilette besteht aus Waschraum, Pissoir und zwei Toilettenabteilen. Die Abtrennung erfolgt mit einfachen Zwischenelementen.

Erdgeschoss hofseitig Piano-Bar: Im Hofbereich südlich anschließend an den oben beschriebenen Zubau befindet sich das im Plan als Piano-Bar bezeichnete eingeschossige Hofgebäude. Dieses wurde mit Baubewilligung vom 01.06.1983 ursprünglich als Kegelbahn und Speisesaal errichtet und 2001 umgebaut. Der im Plan als Piano-Bar bezeichnete Raum diente als Bar und Diskothek. Im Anschluss an diesen ca. 290 qm großen Raum befinden sich eine Küche, ein Lager, ein Aufenthaltsraum, ein Waschraum und ein WC, sowie ein Zugang zum neuen Saal an der Ostseite der Liegenschaft. Der Zugang zum Gebäude erfolgt entweder durch den Zubau und dem Verbindungsgang zum Hauptgebäude, oder hofseitig durch eine zweiflügelige automatische Glastür. An der Südseite besteht eine Verbindung zum anschließenden Hofgebäude (Saal neu) und zum Innenhof. In der Mitte der Piano-Bar befindet sich eine rechteckig angeordnete Theke. Die Wände sind gemalt, an der Decke ist eine Lüftungsanlage installiert. Die technische Ausstattung und Ausführung ist einfach, die Fenster mit Isolierglas versehen. Bei der anschließenden Küche mit Lagerraum und im anschließenden Lager sind die Böden und Wände bis in eine Höhe von ca. zwei Meter gefliest, ein Dunstabzug ist vorhanden. Einen Gas-Zuleitung zum ehemaligen Gasherd besteht. Im Anschluss an die Küche befindet sich ein Arbeitsraum, Waschraum und WC. Das Gebäude an der Ostseite der Liegenschaft besteht aus dem neuen Saal, einer Toilettenanlage für Damen und Herren mit Fliesenboden sowie einem als Windfang bezeichneten Raum und einen Zugang durch eine zweiflügelige Tür zum zweiten Hof. Der neue Saal verfügt über einen Fliesenboden, gemalte Wände und Decke. Die Wände sind bis in eine Höhe von ca. zwei Metern gefliest. Damen- und Herren-Abteile verfügen über Toiletten mit eingebauten Spülkästen. Im Windfang sind ebenfalls Wände und Boden gefliest, im Deckenbereich sind Schäden durch eindringende Feuchtigkeit sichtbar. Das Hofgebäude verfügt über Fenster mit Isolierglas. Zum Innenhof hin besteht eine durchgehende Glasfront. Die Wände und das Dach des hofseitigen Windfangs sind durchgehend aus Glas errichtet. Das Dach ist als Walmdach ausgeführt und mit Ziegel gedeckt. Die Beheizung des Hofgebäudes erfolgt mittels Gastherme im Haupthaus. Die
Warmwasser-Aufbereitung erfolgt mit Elektroboiler.

Innenhof mit Hoftrakt: Der gesamte Hofbereich ist mit Platten ausgelegt, welche teilweise lose sind. Im Bereich der Piano-Bar befindet sich ein Vordach, an der Ostseite ein Hoftrakt bestehend aus drei Räumen. Wände und Böden sind überwiegend gefliest, die Warmwasseraufbereitung erfolgt mittel Elektroboiler. Die Decken weisen Schäden durch eindringende Feuchtigkeit auf. Der Hoftrakt befindet sich in einem sehr schlechten Erhaltungszustand, kleine Lagerräume östlich der Einfahrt (laut Flächenaufstellung ca. 8 qm).

Zweiter Hof:
Der zweite Hof freut sich auf ein grünes Händchen zur Rekultivierung. An der Westseite befindet sich ein Flugdach mit ca. 35 qm, die verlegten Steine zur Bodenbefestigung sind teilweise lose. Über eine Leiter ist der Dachboden des Hofgebäudes mit dem neuen Saal begehbar. Dieser entspricht in seiner Ausführung dem Gebäudestandard, das Dach hat sich teilweise geringfügig gesenkt. Die umgebenden Feuermauern sind als Ziegelmauern ausgeführt und nicht verputzt.

 

Die gesamte Liegenschaft befindet sich in einem renovierungs- und moderinisierungsbedürftigen Zustand, stark abgewohnt, Ausstattungen und Ausführung sind besonders einfach. Sämtliche Räumlichkeiten inkl. Gang im Dachgeschoss weisen starke Unebenheiten der Tramdecke über dem Erdgeschoss auf. Eine Funktionsprüfung der technischen Anlagen erfolgte nicht.

Zusammenfassung Flächenaufstellung lt. Bauakt:

  • Gasthaus Staatsbahnstraße / Erdgeschoss: ca. 216 qm ... Schrankraum, Klubzimmer, Küche, Extrazimmer, Vorraum, Speis, WC, 3 Zimmer, Kabinett
  • Räume östlich der Einfahrt: ca. 8 qm ... Kammer, Pissoir, WC
  • Dachgeschoss / Fremdenzimmer: ca. 81 qm ... 5 Zimmer, Nassräume, Toiletten, Nebenräume
  • Wohnung Dachgeschoss: ca. 67 qm ... Schlafzimmer, Kinderzimmer, Schrankraum, Bad mit WC
  • Zubau WC-Anlage mit Dachgeschoss: ca. 48 qm ... Vorraum, Arbeitsraum, Heizraum, WC Damen und Herren
  • Wohnung Zubau Zwischengeschoss: ca. 47 qm ... Zimmer, Bad mit WC
  • Hoftrakt: ca. 634 qm ... Windfang, Pianobar, Gastraum, Lager neu, Küche, Arbeitsraum, Bad/WC, Gastraum neu, Windfang, WC-Anlage
  • Keller: ca. 100 qm ... 3 Kellerräume
  • Hoftrakt Ostseite: ca. 22 qm  ... 3 Räume

 

Lage: Laa an der Thaya liegt im nördlichen Niederösterreich unmittelbar an der Grenze zu Tschechien und hat ca. 6.200 Einwohner. Es hat sich zum Zentrum des oberen Weinviertels entwickelt und ist über die Laaer Straße B 6 mit Korneuburg (ca. 48 km entfernt) verbunden. Hier befinden sich Anschlüsse an die Autobahn A22 und die Schnellstraße S1. Die Pulkautal Straße B 45 führt über Jetzelsdorf nach Horn (ca. 66 km entfernt) ins Waldviertel. Über die Staatzer Straße B 46 ist die Stadt an die Bezirkshauptstadt Mistelbach (ca. 24 km entfernt) angebunden. Laa besitzt seit 1869 Anschluss an die als Ostbahn (nördliche Linie) bezeichnete Eisenbahnstrecke nach Wien (ca. 65 km). Von Wien nach Laa verkehrt die Linie S2. Die Anbindung an den Individualverkehr ist gut. Mit dem Auto ist die nördliche Stadtgrenze Wien über die Ostautobahn in etwa 50 Minuten erreichbar.

Der Bau der „Therme Laa“ vor einigen Jahren hat der Stadt zu wirtschaftlichem Aufschwung verholfen und zum Erholungsraum in der Region gemacht. Die Stadt verfügt über zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Schulen (Volksschulen, Hauptschule, Gymnasium, Handelsschule, Handelsakademie, Musikschule, Neue Musik-Mittelschule, Neue Sport-Mittelschule) sowie über ein Landespflegeheim und eine Polizeiinspektion. Therme Laa, Billa und einige Schulen sind nur wenige Gehminuten von der Liegenschaft entfernt.

Informieren Sie sich im Internet: www.laa.at 


Objektnr.: 173 (Gastgewerbe)

Fläche

1.222 m²

Kaufpreis

215.000,00 €

Zimmer

-

weitere Informationen

Preisinformation

Kaufpreis: 215.000,00 €
Provision: 3% des Kaufpreises zzgl. 20% USt.
Grundbucheintragungsgebühr: 1,1%
Grunderwerbsteuer: 3,5%

Energieausweis

HWB:  G  261 kWh/m²a
fGEE:  G  4,99
gültig bis: 11.09.2029

Details

Nutzungsart: Gewerbe 
Nutzfläche: ca. 1.222 m²
Grundstücksfläche: ca. 1.893 m²
Garten: 1 (ca. 603 m²)
Zustand: renovierungsbedürftig

Ihr Ansprechpartner

VivaReal Serviceline

VivaReal GmbH VivaReal Serviceline
Mobil: +43 660 2003004
Hauptstraße 15
2136 Laa an der Thaya
E-Mail | Kontaktformular
Objekte anzeigen

Kontaktaufnahme

Um mehr Informationen zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Daten ein und senden Sie das Formular ab. Unsere Mitarbeiter setzen sich mit Ihnen in Verbindung.

Felder die mit einem * markiert sind, müssen ausgefüllt werden.

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten, weitere Informationen finden Sie hier.